011 Unruhe, Angst & Stress- Schaffe ein Gegengewicht

011 Unruhe, Angst & Stress- Schaffe ein Gegengewicht

Leben lieben

VorherigerWeiter

Unruhe, Angst & Stress - Schaffe ein Gegengewicht - 3 Tipps für die akute Situation

Das Corona-Virus stellt uns vor große Herausforderungen. Zurzeit werden viele Menschen von Ängsten geschüttelt – und eine kollektive Angst wirkt ansteckend, kann lähmen oder auch dazu führen, schnell und unbedacht zu handeln. Existenzängste, Sorgen und Stress durch die Veränderungen können dazu führen, dass du dich fremdbestimmt und hoffnungslos fühlst.

Ich möchte dir mit dieser Folge 3 Tipps für die aktuelle Situation mitgeben, um aus den negativen Gefühlen auszusteigen.

3 Tipps für mehr Balance & Ruhe

Dass manche Menschen mehr Angst haben und andere scheinbar besser mit emotionalen Herausforderungen zurechtkommen, hängt oft mit der jeweiligen Biographie zusammen. Darüber hinaus sind es Tools und individuelle Gewohnheiten, die dir helfen, ein Gegenwicht zu Angst, Unruhe & Stress zu finden.

Bewegung tut mir gut und hilft mir, mich auf den Moment zu konzentrieren und so die sorgenvollen Gedanken zu unterbrechen.

Was ist darf sein

Es ist ok, Angst zu haben. Es ist aber unglaublich wichtig, dich immer wieder dafür zu entscheiden, in die eigene Balance zu kommen. Gerade wenn ängstliche Gedanken deine Gefühle bestimmen und der Körper mit Herzklopfen oder Schweißausbrüchen reagiert.

Kümmere dich jetzt gut um dich und darum, dass du zur Ruhe kommst. Das kannst du zum Beispiel mit Meditationen oder Entspannungsübungen tun.

Ich verlinke dir am Ende des Artikels eine Meditation, die dir hilft, deine Gedanken zu unterbrechen und einen Moment der Stille zu finden. So kann dein Organismus zur Ruhe kommen und dein System entspannen.

Für mich ist es wichtig, zurückzukommen zu einer inneren Ruhe und Balance. Selbst wenn es nur wenige Minuten sind, hilft mir diese Besinnung, Angst und Sorge abzuschütteln.

Verbinde Dich mit anderen Menschen

Um die Verbreitung des Virus‘ zu verlangsamen, sollen wir soziale Kontakte und persönliche Treffen unterlassen. Auch wenn die Situation uns eine Kontaktsperre auferlegt hat, möchte ich dich ermutigen, dich mit anderen Menschen zu verbinden. Die vielen technischen Möglichkeiten helfen uns dabei: Telefon, Chat, Video-Tools, Soziale Netzwerke oder WhatsApp – nutze dein Handy oder den Laptop, um dich mit anderen auszutauschen.

Triff Dich am besten mit Menschen, die bereit sind, aus der Gedanken- und Angstspirale auszusteigen. Und vermeide kollektives Jammern, was dazu führt, dass deine Angst gefüttert wird.

Sollte dich die Technik abschrecken, melde dich gerne bei mir und ich zeige dir Schritt-für-Schritt, wie du Videokonferenzen nutzen kannst. Vielleicht kennst du auch Menschen, die bereits Video-Tools nutzen oder technikaffin sind, dann frag sie um Hilfe, wenn diese Tools neu für dich sind.

Auch ich muss mich in diesen Tagen immer wieder daran erinnern, dass ich nicht alleine bin. Ich schaffe gerne einen wertschätzenden, geschützten Raum für den Austausch, denn es tut mir selbst gut.

Konzentriere dich auf die schönen Dinge

Nimm all deine Sinne, um die Schönheit der Natur oder deiner Umgebung ganz bewusst wahrzunehmen.

Der Frühling erwacht, die Natur wird bunt – kannst du es riechen, wenn du morgens das Fenster öffnest? Spür die Sonne auf der Haut, mach einen Waldspaziergang und nutze alle deine Sinne, um im Hier und Jetzt zu sein. Nimm die Schönheit des Lebens noch bewusster wahr.

All diese Kraftquellen stehen dir zur Verfügung und bringen dich von der Sorge oder Angst zurück in den Moment. Denn dein Gehirn kann nicht gleichzeitig Angst haben und Schönheit wahrnehmen.

Entscheide dich ganz bewusst, die positiven Dinge in deinem Leben wertzuschätzen. Halte die Energie hoch und suche gezielt nach Möglichkeiten, ein Gegengewicht zu Angst, Stress & Unruhe aufzubauen.

Ich wünsche dir Kraft, positive Erlebnisse und Menschen, mit denen es dir gut geht. Nimm gerne Kontakt mit mir auf, wenn du dich verbinden möchtest.

2 Gedanken zu “011 Unruhe, Angst & Stress- Schaffe ein Gegengewicht

  1. Brigitte Dresch

    Jetzt ist eine schlimme Zeit, trotzdem bin ich positiv auf das Leben eingestellt.

    1. Andrea

      Liebe Gitte,
      genau darum geht es. Positiv eingestimmt sein , obwohl das Leben uns herausfordert. Das können wir jetzt noch mehr lernen.

Die Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.